arttransponder



arttransponder
ARCHIV
P R O J E K T E
URBANISTIK |ARCHITEKTUR
BODY | GENDER
POLITIK | AKTIVISMUS
GEOPOLITIK | GLOBALISATION
POSTKOLONIALE STUDIEN | IDENTITÄT
KAPITALISMUS |ARBEITSBEGRIFF
PHILOSOPHIE, GESCHICHTE | SOZIOLOGIE
MEDIEN | MEDIENKRITIK
KUNSTKRITIK | INSTITUTIONSKRITIK
KÜNSTLERISCHE PRAXIS |KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG
KNOWLEDGE SHARING |WORKSHOPS
VIDEO PLATTFORM
ENTER DIGITOPIA
FLASHLIGHTS
KUENSTLERINNEN
AKTIONEN
NETZWERK  |Berliner Projekträume
PUBLIKATIONEN
KOOPERATIONEN
LINKS
KONTAKT
IMPRINT
SITEMAP


facebook



clear
P R O J E K T E  / IS THIS A GOOD DAY TO ...  / 

IS THIS A GOOD DAY TO START A WAR



Video / Installation / Talk


Ausstellung: 12. September bis 8. Oktober  
      
Vernissage: Fr / 11. September / 19 Uhr
Achtung bitte: neuer Termin:
Finissage:
Do / 08. Oktober / 19 Uhr

Diskussion mit Sergueï Spetschinsky:
Do / 08. Oktober / 20 Uhr





Die israelische Künstlerin Sharon Paz ist zur Zeit zu Gast in Berlin und zeigt ihre aktuelle Arbeit IS THIS A GOOD DAY TO START A WAR mit mehreren Videos und großformatigen Panoramen. Paz untersucht das menschliche Bedürfnis, auf potentielle Ausübungen von Gewalt vorbereitet zu sein. In ihren Arbeiten dekliniert sie die dadurch erzeugte konstante Anspannung im Alltag und dem menschlichen miteinander in verschiedenen Szenerien durch.

Silhouetten einer Hochlandschaft bei Nacht, blaue Rauchwolken und eine kleine Gruppe von Menschen mit Mickey Maus-Ohren, die sich gegenseitig schäkernd knuffen oder vielleicht doch richtig boxen? Über der Szenerie kreisen ruhig und kühl die Lichtkegel von Militärhubschraubern. Die Szenen beziehen sich auf gesellschaftliche und militärische Ereignisse, ohne auf ein ganz bestimmtes Vorkommnis anzuspielen.

Sharon Paz lebt in Israel. Da liegt es nahe, IS THIS A GOOD DAY TO START A WAR vor der sehr spezifischen politischen Situation ihres Landes zu lesen. In der Tat, wo sonst kann man Kriegschiffe und -flugzeuge vom Strandhandtuch aus beobachten und anschließend zur Arbeit oder ins Einkaufzentrum gehen?

Im Bildaufbau, in der Choreografie der Handlungen und in den Bewegungsabläufen gleicht die Animation Computerspielen. Ihre Bildwelten hält Paz transparent für Schreckenszenarien, wachgerufen aus einem kollektiven Bildgedächtnis.

Text: Dörte Ilsabé Dennemann


ein Projekt von Sharon Paz, www.sharonpaz.com


_____________________________________________________________________________________
Die Videoarbeit wurde mit Unterstützung des ‚Fund for Video-Art and Experimental Cinema’ des Center for Contemporary Art, Tel Aviv, Israeli Film Council und dem National Lottery Council For The Arts, Israel realisiert





clear