arttransponder



arttransponder
ARCHIV
P R O J E K T E
URBANISTIK |ARCHITEKTUR
BODY | GENDER
POLITIK | AKTIVISMUS
GEOPOLITIK | GLOBALISATION
DAS VERORTETE |VERLANGEN
SIGNS AND LOCATIONS|BUILDING GLOBAL CUBES
LET’S
POSTKOLONIALE STUDIEN | IDENTITÄT
KAPITALISMUS |ARBEITSBEGRIFF
PHILOSOPHIE, GESCHICHTE | SOZIOLOGIE
MEDIEN | MEDIENKRITIK
KUNSTKRITIK | INSTITUTIONSKRITIK
KÜNSTLERISCHE PRAXIS |KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG
KNOWLEDGE SHARING |WORKSHOPS
VIDEO PLATTFORM
ENTER DIGITOPIA
FLASHLIGHTS
KUENSTLERINNEN
AKTIONEN
NETZWERK  |Berliner Projekträume
PUBLIKATIONEN
KOOPERATIONEN
LINKS
KONTAKT
IMPRINT
SITEMAP


facebook



clear
P R O J E K T E  / GEOPOLITIK | GLOBALISATION  / DAS VERORTETE |VERLANGEN  / 

Verortetes Verlangen | Kunst und Kartographie













mit Pia Linz, Philipp Geist, Stephan Kurr, Dan Belasco Rogers, Zuzanna Skiba
und Jörg Jozwiak

kuratiert von Zuzanna Skiba

Eröffnung: am Freitag 25. April 19 Uhr

Es spricht : Thomas Wulffen, Kunstkritiker

 

Ausstellung: 26. April - 24. Mai

Finissage: Samstag 24. Mai 19-22h   
Mit Filmvortrag von Jörg Jozwiak

Die Landkarte ist eines der wesentlichen Medien, mit der wir die Welt erkunden. Aber jede Karte ist auch immer eine Konstruktion von Welt. Sie ist der Faden im Labyrinth, der Schlüssel zum Schatz und stillt am Ende die Hoffnung auf glückliche  Heimfahrt.
Unter dem Titel ‚Das verortete Verlangen- Kunst & Kartographie’ hat die Künstlerin und Kuratorin Zuzanna Skiba ein Ausstellungsprojekt entwickelt, das sich mit dem Verhältnis zwischen der künstlerischen Darstellung und der Neu-Ordnung, der gewählten Örtlichkeit auseinandersetzt.

        
Programm:

  • Freitag, den 2.Mai 19h
    Kunstgespräch zur Ausstellung mit Nico Anklam, Kunsthistoriker :
    Spuren, Wahrnehmungen und die Visualisierung des Umgebenden
    nach dem Gespräch Lesung mit Stephan Kurr „Erste Entscheidung“
  • Donnerstag, 8. Mai 21-24 h
    „d | placing“  - nächtliche Videoprojektion von Philipp Geist

    "Ich werde auf den Boden eine genaue Abbildung des
    Gehwegs projizieren, die dann manipuliert, eingefärbt
    vergrößert oder verschoben wird .
    Dadurch überlagern sich Original und Fiktion des
    Ortes.
    Es entsteht ein Spiel aus Wirklichkeit und Vorstellung,
    eine Irritation des alltäglichen Raumes des Gehwegs
    vor der Galerie."                                                                                      flyer „d | placing“ zum upload                                                                     
  • Freitag 16. Mai  19h
    Kunstgespräch zur Ausstellung mit Nico Anklam, Kunsthistoriker:  Spuren, Wahrnehmungen und die Visualisierung des Umgebenden
  • Mittwoch 9. Juli 19h
    Präsentation der Publikation Verortetes Verlangen
    Ort: catalyst Projektraum | Schliemannstraße 34 | 10437 Berlin |
    0179. 42 82 87 6

Stephan Kurr hat eine Möglichkeit gefunden, die Welt anders zu entdecken. Seine Wege werden dabei in schriftlicher Form festgehalten und bieten in dieser Art eine ganz andere Ordnung. Die Arbeitsweise von Pia Linz ist dazu ein Konterpart. In ihrem Gehäuseobjekt liegt die im Bild behauptete Ferne, also der Rest der Welt, stets im Inneren.

Dan Belasco Rogers wird während der Ausstellungsdauer seine Wege prozeßhaft täglich mit GPS protokollieren und sie auf einer Zeichnung festhalten.

Zuzanna Skibas große Zeichnungen verstehen sich als eine ‚Reversion des Sichtbaren’, in denen die Perspektive in der gewöhnlichen Landschaftsdarstellung aufgehoben ist.
Was befindet sich auf der anderen Seite der Erde? Diese philosophischen Fragen aus Kindheitstagen standen am Anfang von Jörg Jozwiaks Projekten, die Antworten sind nun zusehen.


Philipp Geist präsentiert Videoaufnahmen von Fließgewässern. Diese, einmal von unten im Fluß und dann von oben aus der Luft fotografiert.

 

Künstlermappe download

Pressemitteilung download

Rede Thomas Wulffen download




clear