arttransponder



arttransponder
ARCHIV
P R O J E K T E
URBANISTIK |ARCHITEKTUR
BODY | GENDER
POLITIK | AKTIVISMUS
GEOPOLITIK | GLOBALISATION
POSTKOLONIALE STUDIEN | IDENTITÄT
KAPITALISMUS |ARBEITSBEGRIFF
PHILOSOPHIE, GESCHICHTE | SOZIOLOGIE
MEDIEN | MEDIENKRITIK
KUNSTKRITIK | INSTITUTIONSKRITIK
KÜNSTLERISCHE PRAXIS |KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG
SPANNUNGSFELDER
ERZÄHL MAL!
JAAGA MEETS BERLIN
FINITE REPETITIONS
RANDOM ACCESS MEMORY
ARTTRANSPONDER |MEETS JAAGA
RADICANT NETWORKS
TEXTILE TRANSPORTER
KNOWLEDGE SHARING |WORKSHOPS
VIDEO PLATTFORM
ENTER DIGITOPIA
FLASHLIGHTS
KUENSTLERINNEN
AKTIONEN
NETZWERK  |Berliner Projekträume
PUBLIKATIONEN
KOOPERATIONEN
LINKS
KONTAKT
IMPRINT
SITEMAP


facebook



clear
P R O J E K T E  / KÜNSTLERISCHE PRAXIS |KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG  / JAAGA MEETS BERLIN  / 





Präsentation und Diskussion mit Archana Prasad, Bangalore Indien


LOCAL. COMMUNITY. BUILDING  at JAAGA, INDIA

 

DIENSTAG 22 Februar 2011  19 Uhr >>>

 

Mit JAAGA stellt sich ein Kunstprojekt vor, dass die Entwicklung und Funktions seines Gebäudes, die Gestaltung der Community und die inhaltliche Ausrichtung der Veranstaltungen als ganzheitliches und integratives Modell versteht. 

JAAGA hat seinen Sitz im indischen Bangalore und wurde gegründet mit dem Ziel, innovative und kreative Ansätze zu unterstützen, indem sie Räume und ein infrastrukturelles Kerngerüst innerhalb eines vielgestaltigen,  sozialen Umfelds zur Verfügung stellt. Innerhalb eines speziell erbauten, multifunktionalen und ökologisch durchdachten Projekthauses fördert die Initiative KünstlerInnen, HackerInnen, AktivistInnen und NGOs, deren gemeinsamer Wunsch es ist, soziale und ökologische Veränderungsprozesse zu initiieren und mit zu gestalten.

Außerdem bietet JAAGA Kleinunternehmen im Technikbereich Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, Beratung und Betreuung und leistet dadurch praktische Starthilfe. Forschungsstipendien und die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Expert_innen wurden geschaffen, um kreative Köpfe für die Mitarbeit an ausgewählten Projekten zu gewinnen.

Ein weiterer ganz besonderer Interessenschwerpunkt besteht an Kunstformen, die neue Wege in der Nutzung digitaler Technologien einschlagen: von der interkontinentalen Dichterlesung in Echtzeit bis zu Installationen, in denen das bestehende Bewusstsein der Vernetzung im Inernet zum Ausdruck kommen soll.
JAAGA beherbergt ein elektrotechnisches Labor, in dem  Beleuchtungssysteme der nächsten Generation entwickelt werden, sowie eine Medienwerkstatt, in der Kurse zu Mediengestaltung und Informationstechnik angeboten werden. Ergänzend stellt JAAGA KünstlerInnen Übernachtungsmöglichkeiten und unterschiedliche Räumlichkeiten für Screenings, Workshops, Lesungen und Performances zur Verfügung.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Gastkünstler_innen, Architekt_innen und Techniker_innen und in Interaktion mit der modularen Stahlkonstruktion stellt JAAGA einen Raum dar, der sich in Rückkopplung mit den schöpferischen Potenzialen seiner NutzerInnen permanent weiter entwickelt.
Und auch das Gebäude selbst ist somit ein künstlerisches, gesellschaftliches, ökologisches und technisches Experiment, das sich täglich neu erfindet.

Archana Prasad, Künstlerin und Mitgründerin von JAAGA gab in ihrer Präsentation einen kurzen Einblick in ihre Biographie und in die Motive, die sie zur Gründung von JAAGA bewegt haben.
Das JAAGA-Experiment, seine Entstehungsgeschichte und sein Realisierungsprozess wurde im weiteren veranschaulicht mit Beispielen aus unterschiedlichen Programmen, Aktivitäten die JAAGA bereits realisiert hat oder plant. Nach dem Vortrag stand das offene Mikrofon dem Publikum zur Verfügung und Archana Prasad beantwortete Fragen aus dem Kreis der Zuhörer_innen und informierte über unterschiedliche Möglichkeiten für Kollaboration und Partizipation in diesem urbanen Kunst- und Architekturprojekt im indischen Bangalore.

Archana Prasad lebt als Bildende Künstlerin und Kulturaktivistin in Bangalore. Ihr Werk umfasst mehr  als 75 Videoperformances,  künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum, sowie Lesungen, die sie in vielen Teilen Indiens und Europas präsentiert hat.
Als Gründerin der beiden Projekte JAAGA und SAMUHA nimmt Archana Prasad eine einzigartige Position als Künstlerin und Aktivistin ein. Sie engagiert sich seit Jahren für den Aufbau einer starken Kunstszene und möchte die öffentliche Wahrnehmung von Künstler_innen und künstlerischer Arbeit in Indien fördern und stärken.

Mehr Informationen unter: JAAGA

www.archanaprasad.com

 

 


Read, Listen, Perform- Poetry via a livestream network session







 

POETRY ACROSS BORDERS - JAAGA, INDIA

in Kooperation mit arttransponder & wortwedding Berlin

 

SONNTAG 20. Februar 2011  12 Uhr >>>

 


“Poetry across borders” wurde als Kunstprojekt gemeinsam von Archana Prasad (Bangalore, Indien), Hoa Pham (Melbourne, Australien) und Gaby Bila (Berlin, Deutschland) ins Leben gerufen. Als weltumspannende Kulturinitiative verbindet das Projekt unabhängige Literaturzirkel und bringt mit Poesie Stimmen zum Klingen, die unsere imaginären inneren und äußeren Grenzen durchbrechen.
Höhepunkte der literarischen Wanderung durch die Welt sind Lesungen, die einmal monatlich in Bangalore und jeweils in einer anderen Stadt zeitgleich stattfinden; Durch eine Liveschaltung via Internet wird die Teilnahme an den Veranstaltungen in der jeweiligen Partnerstadt ermöglicht.

Dadurch entsteht eine Nähe und Verbundenheit, die das Vergnügen am gesprochenen Wort jenseits von Sprach- und Kulturgrenzen in den Mittelpunkt stellt und im Prozeß des „poetic dialogues“ neue literarische Landschaften schafft.

Innerhalb der Lesung via livestream konnten Besucher_innen vor Ort an der zeitgleich stattfindenden interaktiven Lesung via Internetschaltung teilnehmen. Indische Autoren lasen Auszüge aus Ihren Arbeiten vor.  Aus Berlin trugen Archana Prasad und Nicola Caroli zur Lesung bei.

in Kooperation mit WORTWEDDING, einem Ort für experimentelle, interdisziplinäre und interaktive Poesieprojekte.

 

VERANSTALUNGSORT: wortwedding, Prinzenallee 59, Berlin.

 

 

 




clear